BuiltWithNOF
Henriette Arriens
Hennriette

„Als Kind fragte ich meinen Vater, warum er kein Pferdebauer war. Ich erhoffte mir mehr, als nur ein gesatteltes Pferd vor der Reitstunde annehmen, und nachher wieder abgeben, zu dürfen. Zum Glück erfüllten später die Ferien im Ponyhof viele Träume, sogar, obwohl wir mitten in Paris wohnten, den des eigenen Islandpferdes.

Ich besitze immer noch einen Zeitungsausschnitt, worin ein erfolgreicher Reiter behauptet, dass sein Pferd ihn vielleicht erkennt, es aber kein Bezug zu ihm hat, höchstens vielleicht mit der Person die Futter bringt. Wie traurig! Meine Sóley wusste genau, dass ich zu ihr gehörte. Die Ponys liefen frei auf dem Hof rum. Eines Tages war ich in Eile, sah, dass Sóley etwas weiter weg döste, schrammte an Mósi vorbei, der mich fragend anschaute (jaja, Mausfalbe mit den dunklen Flecken über den Augenbrauen, unwiderstehlich). Ich streichelte ihn kurz im Gehen. Etwas zwang mich, umzuschauen; meine liebe Stute stürzte sich auf Mósi, um ihn eins auszuwischen. Hiermit waren zumindest die Besitzverhältnisse geklärt. Damals gab es mehrere Reitlehren, aber kaum Informationen zum allgemeinen Umgang mit Pferden. Ich bemühte mich, Sóleys Vertrauen zu gewinnen und, für aller Sicherheit, die Führungsrolle zu übernehmen (sie war vom Vorbesitzer als widerspenstig abgegeben worden). Ich meine, dies sei gelungen, auch wenn die Stute manche Verantwortlichkeiten für sich behielt, wie, zum Beispiel, Pfützen beim ersten Durchqueren auf Treibsand prüfen, Wild anzeigen, Fohlen beschützen und erziehen. Mit ihrem heißersehnten Fohlen bei Fuß bezog mein Pferd zeitweilig eine kleine Wiese am Waldrand. Ein Spaziergang zu dritt, toll, oder? Die Stute wollte nicht raus, das Fohlen ging durch sobald es auf dem Sandweg lief, die Stute hinterher – ich konnte mich noch gerade auf ihren Rücken schwingen. Beim zweiten Versuch hatte ich das Sattelzeug mitgeschleppt. Die Stute verließ völlig entspannt die Weide, das Fohlen dicht an ihrer rechten Seite (wie hat sie das bewirkt?). Wir ritten in Schritt den Sandweg entlang und bogen in den Wald ein. Das Fohlen wackelte mit den Ohren, Sóley klappte ihm das rechte Ohr zu und legte darauf beide Ohren an. Die Botschaft war klar: „Mami Galopp“, „Kind, wir fragen die da oben“. Ich gab mit den Zügeln nach und los.

Was mich als Teenager beflügelte, liebe ich als Siebziger noch immer, heute, sogar auf täglicher Basis: sei es Stallarbeit und sonstige Pflege – und die informellen Kontakte mit den, manchmal gesprächigen, Pferden – Bodenarbeit und Ausritte, oder auch Reitstunden, wobei ich mich für Theorie und Praxis interessiere. Wenn man in der Nähe seines Wohnortes einen netten Pferdehof findet, darf man sich glücklich preisen! Wissenschaftlich engagiere ich mich aber nur mit Farben und Farbvererbung; da gab es schon genug Kontroversen zu bewältigen.“

Farben und Farbvererbung beim Pferd und Farben und Farbvererbung beim Pferd - Islandpferde

Neuauflage 2016

Das Pferd begeistert die Menschen auf vielerlei Weisen, nicht zuletzt durch seine Schönheit, Vielseitigkeit und einem großen Spektrum an Pferdefarben.

  • Wie entsteht die Farbe eines Pferdes?
  • Warum werden Dauerschimmel Farbwechsler genannt?
  • In den vergangenen hundert Jahren haben sich Genetiker diesem interessanten Thema gewidmet.
    • Wie viele verschiedene Scheckarten gibt es?
    • Warum gibt es keine reinerbigen Isabellen oder Rahmenschecken?
  • In diesem Buch werden nicht nur die einzelnen Pferdefarben ausführlich beschrieben, sondern auch ein aktueller Stand der Forschungsergebnisse vermittelt.
    • Welche Farbe könnte mein Fohlen bekommen?
    • Wie vermeide ich bestimmte Farbmerkmale?
    • Wie stelle ich das Farbpotenzial eines Pferdes fest?

  • Henriette Arriens hat ihr Fachbuch auf den aktuellen wissenschaftlichen Stand gebraucht. Auf 280 Seiten erfährt der interessierte Leser alles rund ums Thema Farbvererbung beim Pferd. 96 Fotoseiten mit über 200 Farbfotos runden das Werk aussagekräftig ab.
  • 39,90 €;
  • als E-Book in ungekürzter Ausgabe: 16,99 € .
    Versandkosten: 3 € in Deutschland. Büchersendung International: 6 €.
  • Farbencover_k

    Print: Link zum Bod-Buchshop (oder Bestellung durch Doppelklick auf das Cover):

    www.bod.de/buchshop/farben-und-farbvererbung-beim-pferd-henriette-arriens-9783981147926?utm_source=saleswidget&utm_medium=refe rral&utm_campaign=saleswidget_large

    Link zum Kauf des E-Books bei BoD:

    www.bod.de/buchshop/farben-und-farbvererbung-beim-pferd-henriette-arriens-9783944464428?utm_source=saleswidget&utm_medium=refer ral&utm_campaign=saleswidget_large

     

    Isititel_k

    Print: Link zum Bod-Buchshop (oder Bestellung durch Doppelklick auf das Cover):

    www.bod.de/buchshop/farben-und-farbvererbung-beim-pferd-henriette-arriens-9783981147933?utm_source=saleswidget&utm_medium=refe rral&utm_campaign=saleswidget_large

    Link zum Kauf des E-Books bei BoD:

    www.bod.de/buchshop/farben-und-farbvererbung-beim-pferd-henriette-arriens-9783944464435?utm_source=saleswidget&utm_medium=referr al&utm_campaign=saleswidget_large

     

    Postkartenserien “Pferde in Sonderlackierungen”

    15 Karten Islandpferde: 9,90 € incl. Versand

    20 Karten Pferde: 12,00 € incl. Versand

    40 Karten Pferde: 22,50 € incl. Versand

    Die Motive entstammen den verschiedenen Jahrgangssets, siehe Pferdepostkarten.

    Title Part 1_k

    Description

    Ever since domestication of the horse triggered the appearance and perpetuation of new coat colours and patterns, people, whether associating distinct colours with desirable characteristics, or just preferring some over others, have been intrigued by the ways coat colours might be reproduced.

    This e-book series provides an in-depth presentation of the fascinating subject of “Horse Coat Colours and their Inheritance”

    Part 1: Genetics & Pigmentation, is about acquiring the tools of the trade. The first chapters, tailored to the needs of horse coat colour adepts, address the different aspects of genetics necessary for an understanding of the intricacies of colour inheritance, and include a discussion of possible causes of variations in shade. Coat colours depend on the presence and distribution of pigments, which, in their turn, depend on pigment cell activity. This necessitates a closer look at the origins and the functioning of these highly specialized cells.

    http://www.amazon.de/Horse-Coat-Colours-their-Inheritance-ebook/dp/B00UAJVG5Y/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1429963961&sr=8-1&keywords=Horse+coat+colours

    Bei Amazon erhältlich für 6,90 Euro

    [Startseite] [Tierbuchverlag] [Antje Diewerge] [Heidi König] [Irene Hohe] [John Käferlein] [Henriette Arriens] [Margit Heumann] [Kerstin Waas] [Conny Doering] [Brinja Schmidt] [Kerstin Kehl] [Helena Iko Blóm] [Kurzgeschichten] [Jump'n roll Fusselpony] [Stephanie Ostendorf] [Karin und Reinhard Bottländer] [Maggie Dana] [Barbara Morgenroth] [Manuela Nufer] [Elvira Stark] [Ferienwohnung] [Pferdefotografie] [Postkarten] [Impressum] [Links]